In diesem Artikel schreib Rechtsexperte André Thomaßen über die Beratung bei der Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen in Bayern.

Unternehmensnachfolge Familienunternehmen Bayern

Wachsende Unternehmen – wachsende Erwartungen.

Was außerhalb des Rechts noch wichtig ist – Tabubruch – Fragen, die niemand zu stellen wagt…

Unternehmensnachfolge im Familienunternehmen in Bayern

Familienunternehmen sind ein besonderer Typ von Sozialsystemen. Verschiedene Systeme (meist werden Familie, Unternehmen und Gesellschafterkreis unterschieden) mit sehr unterschiedlichen Logiken entwickeln sich gemeinsam und in enger Kopplung. Daher bringen alle Themen, die das eine System betreffen, automatisch auch das andere zum Schwingen.

Wohl kein Thema ist dabei so kritisch wie das der Nachfolge.

Nach wie vor verlaufen viele Unternehmensnachfolgen negativ, misslungene Nachfolgen stehen mit Umsatzeinbrüchen in Zusammenhang und eine ganze Reihe von Krisen und Insolvenzen lassen sich auf scheiternde Nachfolgeprozesse zurückführen. Formal geht es um einen Prozess des Führungswechsels im Unternehmen, tatsächlich aber ist Nachfolge ein Thema, das oft schon Jahre, ja Jahrzehnte lang Familie und Gesellschafterkreis in kontinuierlicher Bewegung und Irritation hält.

Zugleich zeigen Forschungen, dass bis heute vielfach keine expliziten Pläne für die Nachfolgeregelung vorliegen. Die Bedeutsamkeit auf der einen und das Fehlen von Planung auf der anderen Seite erstaunt, denn dies widerspricht allen Vorstellungen rein betriebswirtschaftlicher Rationalität. Offenbar helfen Standardregeln häufig nicht, denn die eng verknüpften unternehmerischen und familiären Dynamiken setzen die Mitglieder der Familie offenbar unter besonderen Druck.

Klarheit auf dem Weg: KONTAKT geht vor KOOPERATION.

Berater, die im Umfeld der Unternehmensnachfolge tätig sind, genießen häufig einen Vertrauensbonus, die Beteiligten in dieser entscheidenden Phase zu begleiten. Neben den gefragten Fähigkeiten, wie Strukturierung des Nachfolgeprozesses, strategische betriebswirtschaftliche und rechtliche Beratung bleiben oftmals die Beziehungen zwischen den Beteiligten bei der Unternehmensnachfolge außen vor.

Häufig ergibt sich die Situation, dass trotz einer fachlich guten Beratung hinsichtlich Struktur und Strategie, das Ergebnis von zwischenmenschlichen Irritationen beeinträchtigt ist und gefährdet sein könnte. Regelmäßig sind hoch emotional besetzte Themen zu klären – Gerechtigkeit, Fähigkeiten der Kinder –, die in den Familien häufig zu lange tabuisiert werden.

Die Lage spitzt sich dann bei der Übergabeentscheidung zu und eskaliert. Erfolgreicher erscheint es daher, Nachfolge als dauerhaften Prozess innerfamiliärer Reflexion zu betrachten und nicht, wie so häufig, als bloße zeitpunktbezogene Übergabeentscheidung.

Wir im SICHTWERK haben das Thema Kontakt und Miteinander unter den Beteiligten einer Unternehmensnachfolge als wesentlichen Teil in die Struktur eines Nachfolgeprozesses integriert.

Sprechen Sie mich, Jochen Pietsch oder Franz Klaus direkt dazu an. Wir begleiten Sie auf diesem wichtigen Weg mit Klarheit und Struktur auf allen Ebenen.

Ihr André Thomaßen – Experte für UnternehmensnachfolgeAndré Thomaßen - Fachanwalt für Steuerrecht